Wenn der Schmuck nicht mehr gefällt: so machen Sie Gold und Silber zu Geld

Zwei Ringe und eine KetteSchmuck gehört wohl zu den exklusivsten und teuersten Accessoires, die ein Mensch am Körper tragen kann, da er oft aus Gold, Silber und Edelsteinen besteht. Doch auch das teuerste Schmuckstück kommt irgendwann aus der Mode und gerät, zusammen mit dem restlichen Altschmuck, in der Schublade schnell in Vergessenheit. Doch anstatt die Accessoires vergangener Tage einstauben zu lassen, kann man sie auch gewinnbringend zu Geld machen. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.




Aussortieren und Wert ermitteln

Wer seine alten Schmuckstücke zu Geld machen und gleichzeitig Platz für neuen Schmuck schaffen möchte, sollte einige Dinge beachten, damit er nicht auf dubiose Anbieter hereinfällt und den besten Preis erzielt. Am besten ist es, seinen Altschmuck von einem unabhängigen Experten schätzen zu lassen, denn dieser kann neben dem reinen Materialwert auch die Verarbeitung beurteilen, was für Laien in der Regel schwierig ist. Sollten Sie allerdings schon wissen, dass Ihr Schmuck nur noch den Materialwert besitzt, können Sie diesen mithilfe eines Taschenrechners und einer Waage ganz einfach selber ermitteln. Der Edelmetallanteil wird bei Schmuck in Form einer dreistelligen Ziffer eingeprägt (zum Beispiel 925er Silber) und kann anschließend mit dem Gesamtgewicht verrechnet werden. Auf diese Weise erhalten Sie den reinen Edelmetallanteil, der dann mit dem aktuellen Marktpreis multipliziert werden kann. Als Ergebnis bekommen Sie einen relativ genauen Schätzwert für ihr Schmuckstück.

Preise vergleichen und verkaufen

Haben Sie einen ungefähren Preis ermittelt, können Sie mit dem Verkauf beginnen. Anlaufstellen sind beispielsweise der Juwelier, die Scheideanstalt oder der Gold- beziehungsweise Silberankauf (wie zum Beispiel der Silberankauf von www.goldankauf-haeger.de). Generell ist es ratsam, sich gleich mehrere Angebote einzuholen und miteinander zu vergleichen. Mit dem selbstermittelten Preis im Kopf können Sie so das für Sie beste Angebot ermitteln. Es gilt: nur wer gründlich und strukturiert vorgeht, kann sich vor den schwarzen Schafen in der Branche schützen.

Aus Alt mach Geld

Das A und O beim Verkauf des alten Schmucks ist es, sich im Vorfeld ein Überblick über den Wert der Stücke zu machen und im Anschluss möglichst viele Angebote zu vergleichen. Nur so erzielen Sie am Ende den bestmöglichen Preis und bleiben von Abzockern verschont.

Bild: Harald Lüder – FotoliaSimilar Posts: